top of page

Unterscheidet sich die Mikrowelt so stark von der Makrowelt?




Religionen haben die Kulturen hervorgebracht, auf denen die Moral basiert, die Lebens- und Konsumweisen, die uns prägen. Unser Geschmack, unsere Reflexe und das, was uns normal oder abnormal erscheint, sind unbestreitbar das Ergebnis. Obwohl Mikronationalisten sehr kreativ sind und dazu neigen, ihre eigenen Welten neu zu erfinden. Diese neuen Welten bleiben im Allgemeinen in der gleichen Kultur ihrer Schöpfer. Wir werden diese Beobachtung anhand einiger Beispiele verdeutlichen.


Das Logo von CRBS, der Saint-Castin-Kette (Kanada)

Beginnen wir mit der Art und Weise, wie Mikronationen beispielsweise ihre Videoprogramme, insbesondere Fernsehnachrichten oder ihre Radiosendungen, produzieren. Sie werden feststellen, dass die von nordamerikanischen Mikronationen gewählten Grafikchartas und Credits denen von CNN, CBS, Fox oder ABC sehr ähnlich sind. Auf europäischer Seite sind die gleichen Ähnlichkeiten zu beobachten.





Schauen wir uns nun die Moral an. Während eines intermikronationalen Treffens hatte ein Mikronationalist aus Asien große Schwierigkeiten, mit einem Transgender-Mikronationalisten am Tisch zusammenzuarbeiten, was zu einer ziemlich peinlichen Auseinandersetzung für die anwesenden Gäste führte. Hätte derselbe Mikronationalist die gleiche Meinung gehabt, wenn er im Westen aufgewachsen wäre, wo Staaten Informationskampagnen zum Thema Transgender durchführen? Wären europäische Gäste genauso tolerant, wenn sie in Asien aufgewachsen wären, in Ländern, in denen religiöse Moral die gesellschaftlichen Gesetze diktiert? Natürlich nicht. Daher ist es keine Überraschung, dass die Berücksichtigung von LGBTQ+-Personen in der Mikrowelt genau die gleiche ist wie die, die wir in verschiedenen Regionen der Welt sehen. Die Vision und der Platz der Frauen folgen in der Mikrowelt derselben Logik.


Ehemaliger König James I. von Scone mit Großherzog Travis von Westarktis.

Kommen wir nun zu den Verwendungszwecken und Bräuchen. Hier kommt vielleicht die Kreativität bestimmter Mikronationen stärker zum Tragen, während andere eher die Traditionen ihrer Vorfahren respektieren. Nehmen wir das Beispiel des Formori-Instituts, dessen Existenz nur in der Rehabilitierung einer legendären keltischen Nation einen Sinn findet. Zu diesem Zweck haben diese Mikronationalisten Riten und eine Sprache geschaffen, die ihrer Fantasie entspringen. Wir könnten auch über Juclandia sprechen, ein freundliches Königreich aus Stofftieren, oder über das Fürstentum Anthophilia, wo Prinz Jonathan I. über mehrere Bienenstöcke herrscht. Diese Mikronationen sind die polaren Gegensätze des Königreichs Scone, das unter der Führung seines Ex-Königs James I. direkt von der britischen Monarchie inspiriert war, oder des Pawlow-Reichs, das in jeder Hinsicht an das kaiserliche Russland erinnert.


Wir können daher den Schluss ziehen, dass Mikronationen zwar in bestimmten Bereichen zu Originalität fähig sind, aber dennoch sehr stark von der Kultur ihrer Gründer beeinflusst bleiben. Eine nordamerikanische Mikronation wird unbestreitbar auf amerikanische Weise aufgebaut und gedacht sein, vom Design ihrer Website bis zur Art der Kommunikation mit anderen, genauso wie eine europäische Mikronation dies auf ihre eigene Weise tun wird. Die Anliegen einer Mikronation in Afrika und ihre Reaktionen darauf werden sich in der gleichen Weise unterscheiden und verzögern wie bei anderen Mikronationen auf der ganzen Welt, ebenso wie bei den von den Vereinten Nationen anerkannten afrikanischen Staaten. Eine ägyptische Mikronation wird immer eher muslimisch sein als eine andere, genauso wie eine irische Mikronation eher christlich oder säkular als hinduistisch oder jüdisch sein wird.


Der fürstliche Ball des Godet d'Or, organisiert vom Fürstentum Aigues-Mortes, einer mikronationalen Institution, die direkt vom Rosenball in Monaco inspiriert ist.

Mikronationalisten erschaffen ihre Länder mit Gesellschaften, die viel ähnlicher sind, als ihre Gründer gerne denken. Dies ist ein Beweis dafür, dass Mikronationalisten nicht weniger menschlich und einflussreich sind als jeder andere Mensch auf dieser guten alten Erde. Es kann nie einen einzigen Gedanken geben, doch mit der Zeit haben Mikronationalisten schneller gelernt, sich gegenseitig besser kennenzulernen und zu schätzen. Obwohl sie unterschiedlich sind, haben sie gelernt, zusammenzukommen, und wo auf der Welt Kriege herrschen, gibt es in der Mikrowelt Diskussionen und Austausch. Natürlich können sie manchmal lebhaft sein, aber der Wunsch, den anderen immer zu verstehen, bleibt wesentlich. Aus diesem Grund bringt die Mikrowelt ein viel besseres Ergebnis in Bezug auf Austausch und Toleranz. Deshalb ist es anders, wenn nicht sogar besser.



3 vues0 commentaire

Posts récents

Voir tout

Comments


bottom of page