top of page

Jonas I der Eroberer

Die Schweiz hat jetzt eine Mikronation, die verspricht, schnell eine der größten zu werden. Ein Inkrafttreten, das den europäischen Medien nicht entgangen ist.


Krönung von Kaiser-König Jonas I. des Lauwiner Reiches im Dezember 2019

Kennen Sie Kaiser-König Jonas I. aus dem Reich der Lauwiner? Wenn nicht, ist es jetzt an der Zeit, dies zur Kenntnis zu nehmen. Wir stellen Ihnen den mikronationalen Monarchen mit dem größten Privatgebiet Europas vor. Sein Imperium erstreckt sich über mehrere Grundstücke, eine Fläche von 65.000 m2 (132.000 Quadratfuß). Wie konnte er in einem Land wie der Schweiz, einem der teuersten der Welt, so viel Land anhäufen? Hier ist seine Geschichte.


Ab 2015, als ihm sein Vater zu seinem 20. Geburtstag sein erstes Stück Land schenkte, begann er Stück für Stück sein Territorium zu erwerben. Begeistert von Geschichte und alten europäischen absolutistischen Regimen, hatte Jonas die Idee, nach Land ohne Besitzer zu suchen.


Ab 2015, als ihm sein Vater zu seinem 20. Geburtstag sein erstes Stück Land schenkte, begann er Stück für Stück sein Territorium zu erwerben. Begeistert von Geschichte und alten europäischen absolutistischen Regimen, hatte Jonas die Idee, nach Land ohne Besitzer zu suchen.



Seine Kaiserliche und Königliche Majestät, Kaiser König Jonas von Lauwiner

Eine geniale Idee



Dank eines Gesetzes in einigen Schweizer Kantonen beginnt Jonas, sich für die Kataster mehrerer Gemeinden zu interessieren, bei denen er sogenannte „Belegungsgesuche“ einreicht. Ja, in der Schweiz ist das möglich, wenn Sie unbeanspruchtes Land entdecken und es als Erster beanspruchen: Bingo! Die Handlung gehört Ihnen. Es fallen nur geringe Registrierungs- und Verwaltungsgebühren an. So eroberte der junge Mann eine Vielzahl von Land in den Kantonen Bern und Wallis. Länder, die er seine Eroberungen nennt.


Der 27-jährige Jonas I., Kaiser von Lauwiner und König von Berthoud, ist heute der Monarch einer Mikronation auf dem Weg, einer der reichsten und bekanntesten in Europa zu werden, und niemand hat ihn kommen sehen. Sie werden ihn weder auf MicroWiki noch in mikronationalen Social-Media-Gruppen finden. Unermüdlich und bis ins kleinste Detail arbeitete er am Aufstieg seines Imperiums, das er nun profitabel machen will. Die Zeit der Eroberung weicht der Zeit der Investition und Schöpfung.


" König oder CEO eines Unternehmens zu sein, ist genau dasselbe "

Der Kaiser-König sieht sein Reich als ein Geschäft, dem er sich schließlich ganz widmen will und das von landwirtschaftlicher Produktion und touristischen Aktivitäten lebt. Sein Ziel ist es heute, sich zu entwickeln, um seinen Umsatz zu steigern. Er hat Münzen geprägt und er hat sogar eine echte Kanone, die natürlich nur als Machtdemonstration da ist.

Kaiser-König Jonas I. vor seiner Kanone, die seiner Meinung nach ein Symbol für Schweizer Präzision ist.

Ein Micronation-Unternehmen warum nicht und das ist nichts Neues. Beispielsweise haben Mikronationen wie Sealand diesen Meilenstein überschritten, indem sie ihre Adelstitel verkauft haben, was es ermöglicht, die Wartung ihrer berühmten Plattform zu monetarisieren. Mit Blick auf Jonas vergleicht er seinen Status als Souverän mit dem eines Firmenchefs: „Es ist genau dasselbe“, sagt er. Sein Ziel ist es heute, sich weiterzuentwickeln, um seinen Umsatz zu steigern.


Kaum Chance, dass seine merkantilistischen Visionen bösartig sind, wie wir nur am Beispiel von Liberland bedauern können. Jonas I. war auch ein Menschenfreund, bevor er ein großer mikronationaler Monarch wurde. 2014 gründete er seine eigene humanitäre Stiftung, die „Lauwiner Stiftung“, die über eine eigene Website, eine Facebook-Seite und einen Instagram-Account verfügt. Auf der Facebook-Seite können wir lesen, dass die Hauptspender die Unternehmen des Imperiums sind.


Ehrgeizig, wagemutig und voller Ideen hat Jonas I. eine der erfolgreichsten Mikronationen aufgebaut, mit echten Entwicklungsperspektiven, die wir nicht verfehlen werden. Er brauchte die mikronationale Gemeinschaft in den sozialen Netzwerken nicht, um sich einen Namen zu machen und etwas aufzubauen, das bereits ein Beispiel ist, von dem viele Inspiration schöpfen werden.






21 vues0 commentaire

Commentaires


bottom of page