Die Mikro-Extravaganz

Exzentrizität und Humor in der Welt der Mikronationen


Der extravagante Prinz Beau Freï Balthazar Séraphine von und zu Lorenzburg

Es braucht alles, um eine Welt zu erschaffen. Dies findet sich auch im Universum der Mikronationen wieder, das ein riesiger Raum ist, der der Vorstellungskraft gewidmet ist. Die Schaffung eines Landes ist an sich schon ein Akt der Kreativität, in dem sich Mikronationalisten sehr oft die Gesellschaft vorstellen, in der sie leben möchten.


Aber diese künstlerische Fülle, die in der mikronationalen Welt zu sehen ist, zeugt auch von dem Wunsch, sich abzuheben, ein Publikum zu verführen und für manche noch wichtiger: die Aufmerksamkeit der Medien zu erregen. Sie müssen verstehen, dass diese ganze Schöpfung nur Sinn macht, wenn sie offengelegt wird. Denn bloßgestellt zu werden und darüber gesprochen zu werden, ist ganz einfach eine existenznotwendige Form der Anerkennung.


Zu sagen, dass alle Mikronationen Fantasie verwenden, wäre eine Lüge. Wenn wir den Fall Seborga nehmen, stehen wir eher auf einem Identitätsanspruch.



Kaiser Franck von Basse-Chesnaie

Andere Mikronationen wachsen aus ökologischen, gesellschaftlichen, manchmal religiösen Gründen oder gemäß den historischen Leidenschaften ihrer Gründer. Wir könnten hier das Beispiel von Kaiser Franck de la Basse-Chesnaie, einem Fan von Napoleon, oder Kaiser Oscar von Karnien-Ruthenien, der von der österreichisch-ungarischen Monarchie inspiriert war, nehmen.


Aber wir werden uns in diesem Artikel auf diese „mikroextravagante“ Bewegung konzentrieren, die Exzentrizität, Optimismus und Humor kombiniert, um einen süßen Wahnsinn in einer Welt zu bieten, die von angstauslösenden Nachrichten auf unseren Fernsehgeräten getroffen wird.



Die Diktatoren der Wüsten


Unter den Pionieren, die durch ihre exzentrische Gangart verführen, können wir leicht von Präsident Kevin Baugh von Molossia (Nevada) sprechen. Eine emblematische Figur des Mikronationalismus, die Touristen in ihrem Land in einer Uniform willkommen heißt, die ihm das Aussehen eines Diktators im Nahen Osten verleiht. Diese Verhöhnung der Macht hat ihn zu einem wahren mikronationalen Star und zum bekanntesten Mikronationalisten Amerikas gemacht. Sein Konzept des Diktators in einem Wüstenland inspiriert immer noch andere Mikronationalisten wie Travis McKendry mit seinem Calsahara (Kalifornien), dann erschien kürzlich Sultan Randy Williams aus Slowjamastan (Kalifornien).

Von links nach rechts, Kevin Baugh, Travis McKendry und Randy Williams.

Das Konzept des sympathischen Diktators funktioniert in Amerika gut. Auf der anderen Seite des Atlantiks parodieren die „Mikro-Extravaganten“ lieber Monarchien. Der erste Grund hängt mit der historischen Vergangenheit des alten Kontinents zusammen. In Europa bleibt alles, was eng oder entfernt an Menschen wie Franco, Mussolini, Hitler oder Pétain erinnert, für einen erheblichen Teil der öffentlichen Meinung sehr sensibel.


Der zweite Grund ist identisch mit dem der Diktatoren der amerikanischen Wüsten: die Folklore um die Figur. Es muss anerkannt werden, dass man die größten Chancen hat, Interesse zu wecken, wenn man schöne Bänder, Juwelen und Medaillen trägt, auch wenn man dafür wie ein Weihnachtsbaum aussehen muss.



HSH Prince Beau Freï of Lorenzburg

Für das „extravagante Mikrofon“ ist es nicht so, dass Sie sich wie Mao-Tse-Tung kleiden, um die Kameras zu Ihnen nach Hause zu bringen. Aber vor allem ist es weniger lustig und viel weniger spektakulär für dein Ego.


„Micro extravagant“ kann man entweder durch das Outfit sein, aber auch durch die Etablierung absurder Rituale. Mehrere Fälle haben uns für das Schreiben dieses Artikels interessiert.


In Bezug auf extravagante und künstlerische Kleidung geht der erste Platz ohne Kontext an Seine Durchlaucht, Prinz Beau Freï Balthazar Seraphine von Lorenzburg (Schweden). Sein Konzept der Mikronation ist vor allem der Zugang zu einem künstlerischen Ausdruck. Ihre extravaganten Outfits sind manchmal Gegenstand von Spaltungen zwischen extravaganten Mikrofonen und anderen konservativeren. Aber Tatsache bleibt, dass ihn jeder kennt und dass seine Popularität in Schweden zweifellos mit seinem Image zusammenhängt.


Auch die Prinzessin von Aigues-Mortes (Frankreich) ist eine Persönlichkeit, die man nicht so schnell vergisst. Diese atypische Gemahlin ist wohl ein gutes Beispiel für Mikro-Extravaganz. Sie machte sich dank ihres schrägen Humors und ihres schlechten Geschmacks bei mehreren Gelegenheiten einen Namen. Genau wie Prinz Beau Freï genießt sie bei ihren Mitbürgern eine sehr hohe Sympathie.

SAS, Prinzessin Olivia-Eugénie von Aigues-Mortes posiert auf dem Plakat für den Grand Bal du Godet d'Or

Wie bereits erwähnt, ist das Installieren von Absurdität auch eine Form von „Mikro-Extravaganz“, um auf sich aufmerksam zu machen. In diesem Bereich haben wir uns entschieden, Ihnen von Bruno Schlatter, dem König von Noseland, dem Land der Nase, zu erzählen. Wieder eine Monarchie, aber diesmal anarchistisch. Unter diesen grundlegenden Zielen hat dieser lustige Schweizer Monarch die sehr ernste Mission, mit seiner Nase ein globales Parfüm zu kreieren.

König Bruno in voller olfaktorischer Prozession

König Bruno kleidet sich nicht auffällig, aber er weiß, wie er mit diesen burlesken Demonstrationen rund um sein Lieblingsthema herausfordern kann: Seine Nase. Nichts Visuelles, aber etwas Lustiges und total Schrulliges zu erzählen. Das Ergebnis ist, dass es auch bei Menschen sehr gut funktioniert.


Mikroextravaganz ist ein untrennbarer Bestandteil des Mikronationalismus. Dies ist ein Teil, der dazu beiträgt, dass es benutzerfreundlicher und sicherlich auch akzeptierter wird.


Es ist vor allem der Beweis, dass der Mikronationalismus ein Raum der Meinungsfreiheit ist, der Schöpfung, in dem nicht jeder seinen Platz finden muss, sondern ihn mit all seiner Vorstellungskraft gestalten kann.










10 vues0 commentaire

Posts récents

Voir tout