top of page

Jean-Pierre IV. schlägt einen Kandidaten für seine Nachfolge vor.

Dernière mise à jour : il y a 6 jours

Wir werden uns mit dem Diskurs von Jean-Pierre IV. befassen. Sein Eingreifen markiert eine kleine Revolution in der Welt der Mikronationen, da es das erste Mal ist, dass eine Fusion zwischen zwei Mikronationen in Betracht gezogen wird, um die Langlebigkeit einer von ihnen zu sichern.


HSH Prinz Jean-Pierre IV. hält seine Rede in seinem Büro.

Die Frage der Nachhaltigkeit von Mikronationen ist ein wiederkehrendes Thema, das auf zahlreichen Gipfeltreffen diskutiert wird. Besonders hervorzuheben war die Präsentation von Königin Carolyn von Ladonia auf dem MicroCon-Gipfel im Jahr 2022 in Las Vegas.


Heute schlägt Jean-Pierre IV. einen anderen mikronationalen Führer vor, der schließlich seine Nachfolge antreten soll, und bietet damit eine neue nachhaltige Option für andere Mikronationen, die ihre Gründer überleben wollen. Diese Entscheidung ist zwar nicht beispiellos, wie im Fall des Königreichs Scone und des Kaiserreichs Pawlow zu sehen ist, wird jedoch, wenn sie von den Bürgern von Aigues-Mortes genehmigt wird, erhebliche Veränderungen in der mikronationalen Welt mit sich bringen. Dies hat Auswirkungen auf Organisationen wie die Mikrofrankophonie, die mit der Annexion des Fürstentums Bérémagne durch Aigues-Mortes eine Mitglieds-Mikronation verlieren würde.


Der Deal zwischen den beiden mikronationalen Fürstentümern ist eine echte Win-Win-Situation: Aigues-Mortes sichert seine Langlebigkeit, während Bérémagnes Gründer, Prinz Emanuel, eine der berühmtesten Mikronationen der Welt erbt. Die Bürger von Aigues-Mortes werden für die Zustimmung zu diesem Abkommen stimmen und Emanuel als Hofprinz legitimieren. Bérémagne soll ein Herzogtum werden, das den Erben des Throns von Aigues-Mortes vorbehalten ist, ähnlich wie Wales für die britische Krone und Asturien für Spanien.


S.H. Prinz Emanuel von Bérémagne, von nun an auch „Designatus“-Prätendent für den Thron von Aigues-Mortes

Konzeptionell wird Bérémagne, praktisch in Kanada gelegen, als Zufluchtsort für die vom steigenden Meeresspiegel bedrohte Bevölkerung von Aigues-Mortes dienen und das Umweltbewusstsein und Maßnahmen zum Klimawandel fördern. Dieser visionäre und dennoch praktische Ansatz spiegelt den Ansatz des Großherzogtums Flandrensis wider, das die Anwesenheit von Menschen in seinem ausgewiesenen antarktischen Territorium verbietet, um das Bewusstsein für Umweltbelange zu schärfen.


Die Entscheidung von Jean-Pierre IV. ist auf einen Mangel an geeigneten Kandidaten unter seinen Mitbürgern zurückzuführen. Die Führung einer Mikronation von der Größe von Aigues-Mortes erfordert ein ständiges und nachhaltiges Engagement, was viele einschüchtert. Daher zögern natürliche Erben und Nachkommen von Mikronationsgründern manchmal, die Führung zu übernehmen. Gibt es eine bessere Lösung, als die Verantwortung einem anderen leidenschaftlichen Mikronationalisten anzuvertrauen? Allerdings hängt es von der Bereitschaft der Bürger ab, einer unbekannten Figur einen solchen Status zu verleihen, ein echter Vertrauens- und Loyalitätstest für Jean-Pierre IV.


Zusammenfassend sehen wir, dass die ordnungsgemäße Anwendung einer Verfassung für die Legitimierung und den Fortbestand einer Mikronation von entscheidender Bedeutung ist. Die Bereitschaft von Jean-Pierre IV., seinen Ruf bei seinen eigenen Bürgern aufs Spiel zu setzen, um die Langlebigkeit seiner Mikronation zu sichern, festigt seine Stellung als mikronationaler Staatsmann weiter.


Sehen Sie sich das Video auf Englisch an :






6 vues0 commentaire

Comentarios


bottom of page